Deutscher Evangelischer Verband
für Altenarbeit und Pflege e.V.

Frauenpower in der Invalidenstraße

Die Zukunft der Diakonie(-Fachverbände) ist weiblich. Zumindest deutet vieles darauf hin, wenn man sich in der Gegenwart die Entwicklungen auf Geschäftsführungsebene anschaut: Vier von
fünf diakonischen Fachverbänden, die im Haus Invalidenstraße 29 eine Mietergemeinschaft bilden, werden von weiblichen Führungskräften geleitet. Nachdem zunächst Melanie Kanzler als Verbandsdirektorin des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbandes (DEKV) auf Norbert
Groß folgte, dann Corinna Mäder-Linke als Geschäftsführerin die Nachfolge von Theo Wessel beim Gesamtverband für Suchthilfe (GVS) antrat und zuletzt Barbara Heuerding als Geschäftsführerin beim Bundesverband evangelische Behindertenhilfe (BeB) Rolf Drescher ablöste, hat nun auch der Deutsche Evangelische Verband für Altenarbeit und Pflege (DEVAP) mit Anna Leonhardi, die Nicolas Basse nachfolgte, eine Geschäftsführerin. Einzig der Verband diakonischer Dienstgeber in Deutschland (VdDD) hat mit Ingo Dreyer noch einen Mann an der Spitze.